Team corratec
Team corratec
zurück...

Starkes Team corratec beim 36. Int. Kitzbüheler Horn Radrennen

  • Wolfgang Hofmann und Stefan Oettl auf Platz 3 und 5 overall
  • Platz 1 für Oettl in Kategorie Master und Platz 2 für Hofmann in Kategorie Elite

Legendärer Anstieg mit 12 % durchschnittlicher Steigung und Passagen bis 22%.

23.07.2016 Kitzbühel / AUT

  • Rennbericht - Rennenbilder - O-Ton Wolfgang Hofmann & Stefan Oettl

Am Samstag startete das 36. Int. Kitzbüheler Horn Radrennen um 10:45 im Zentrum von Kitzbühel. Erst ging es dabei neutralisiert bis zur Mautstraße Kitzbüheler Horn – Alpenhaus. Und ab hier war es aus mit „lustig“: Der 7,2 km mit 865 Hm legendäre Anstieg erwartete die Rennfahrer. Es ist eine Strecke, auf der sich auch schon Team corratec Fahrer wie Andreas Ortner und Felix Spensberger in die Siegerlisten eintragen durften. 2016 waren mit Uphill Experte Wolfgang Hofmann (Kategorie Elite) und Stefan Oettl (Kategorie Master) für das Team corratec am Start. Für Stefan Oettl war es nach seinem schweren Rennunfall am 26.06.2016 beim Mondsee Radmarathon der erste Start nach einer längeren Verletzungspause.

Rennbilder Wolfgang Hofmann & Stefan Oettl

Auch wenn der Streckenrekord von Thomas Rohregger (AUT) einmal mehr nicht in Gefahr war, gelang den beiden Team corratec Fahrern Platz 3 und 5 overall - dazu Platz 1 und 2 in ihren Kategorien. Ein weiterer beachtlicher Erfolg für das Team corratec mit ihren neuen CCT Evo corratec Rennern, den Friedrich Hofmann vom corratec Team Baier Landshut mit Platz 2 in der Kategorie Master nachhaltig unterstrich.

Wolfgang Hofmann:

Ich wollte mal wieder an meine persönliche Bestzeit auf das Horn „rankommen“.

Dass ich die Zeit von 30:37 nicht werden knacken können, war mir schon klar, aber mal wieder deutlich unter 32min zu fahren wäre schon cool. Das Warmfahren fiel schon sehr knapp aus. Eigentlich wollte ich auf der Rolle warmfahren, hatte aber keinen Schnellspanner, um das Hinterrad sicher in der Rolle einspannen zu können L Also musste ich ein wenig auf der Strasse rollen. Mit meinen beiden Kids, die im Auto warteten, beschränkte sich das auf nur 10min. Nach dem Startschuss konnte ich mich gleich vorne einreihen, konnte aber keine Führung übernehmen, das gaben die Beine nicht her. Bis zur Maut konnte ich mit der Spitze mithalten: Palzer, Ortner, Obergruber, Fankhauser. Dann musste ich aber ziehen lassen, mein Puls war schon beim Maximum 183! Die letzten 3km konnte ich mein Tempo gut halten und Andi Ortner noch auffahren. Mit dem Gesamtrang 4 und 2 in der Eliteklasse bin ich schon ganz zufrieden, auch wenn es fürs Podium nicht ganz gereicht hat. Jetzt gilt mein Fokus der BM Berg nächstes Wochenende in Deggendorf! Freu mich schon

So hat Stefan Oettl sein erfolgreiches Rennen erlebt:

„Am Samstag hab ich zum ersten Mal seit meinem Sturz in Mondsee wieder an einem Rennen teilgenommen. Am Abend zuvor war ich mir noch etwas unsicher ob ich beim Kitzbüheler Horn Rennen an den Start gehen soll. Die Adduktorenzerrung schmerzte doch noch. Am Morgen fühlte es sich dann etwas besser an und so ging‘s bei tollem Radwetter nach Kitzbühel. Das traditionsreiche Rennen war sehr stark besetzt - es waren u.a. die Sieger der beiden letzten Jahre und viele andere bekannte Namen am Start.

Aufgrund meiner noch nicht ganz optimalen Verfassung entschied ich am Anfang das Tempo nicht mitzugehen und so fuhren ca. 20 Fahrer an der ersten Rampe an mir vorbei. Ich versuchte ein konstantes Tempo anzuschlagen, um mich und meine abklingende Zerrung nicht über Gebühr zu beanspruchen. Dies klappte so gut, dass ich mit jedem Kilometer mehr Konkurrenten wieder überholen konnte. Kurz vor der steilsten Rampe war dann am Ende noch Luft, um nochmals nachzulegen. Ca. 300m vor dem Ziel konnte ich so noch zu Vorjahressieger Andi Ortner aufschließen und mich nach einem letzten Antritt absetzen. So kam ich als gesamt 5. hinter dem gewohnt starken Team Kollegen Wolfgang ins Ziel – und es war in der Masters Lizenz Klasse der 1. Platz. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Ich hatte das Gefühl aus meinen Möglichkeiten am Samstag das Optimale gemacht zu haben. Nach der Verletzungspause gibt das ein gutes Gefühl für die nächsten Veranstaltungen."

Team corratec
Kufsteiner Str. 72
83064 Raubling